UM!BAU

Vom Sommer 2020 bis zum Herbst 2022 wird unser Stammhaus einer Totalsanierung unterzogen. Wir empfangen Sie deshalb ab der Saison 2020/2021 für rund zwei Jahre in unserem provisorischen Theatergebäude auf dem Unteren Brühl, direkt vor der Tonhalle. Das Provisorium trägt den Namen UM!BAU. Der Name stellt eine stimmige Verbindung zwischen den beiden Welten her, die mit der Sanierung des Theaters aufeinandertreffen: Bauen und Umbauen ist das Kerngeschäft der Baubranche, gleichzeitig ist Umbau ein gängiger Begriff aus der Welt des Theaters. Ob zwischen einzelnen Szenen eines Stücks oder zwischen Abendvorstellung und morgendlicher Probe: Ohne Umbau geht es nicht. Mehr erfahren

Das Grosse Haus ist das Herzstück des Theaters St.Gallen. Über 400 Mal hebt sich jährlich der Vorhang in dem Bau von Claude Paillard im Museumsviertel, in dem 741 ZuschauerInnen Platz finden. Die konsequent umgesetzte architektonische Grundidee des Theaterbaus  ist das regelmässige Sechseck und somit der 120°-Winkel. Am 15. März 1968 wurde das Gebäude mit Ludwig van Beethovens Fidelio eröffnet. Am 15. März 2018 beging Konzert und Theater St.Gallen das 50-jährige Jubiläum mit einer Neuinszenierung von Beethovens heroischer Oper.