22
November 2020
Sonntag
17:00-19:00

Ausverkauft

Ticket kaufen
The Black Rider
The Casting of the Magic Bullets | Eine musikalische Fabel von Tom Waits, Robert Wilson und William S. Burroughs

Zum Stück

Der Amtsschreiber Wilhelm verliebt sich in Käthchen, die Tochter des Erbförsters. Doch um sie heiraten zu dürfen, muss aus ihm ein Jäger werden. So will es der Brauch. Verzweifelt lässt sich der jagdunkundige Wilhelm auf einen Pakt mit dem Teufel ein, um Freikugeln zu erhalten, die jedes gewünschte Ziel treffen. Doch der Teufel fordert seinen Preis.
Die Volkssage Der Freischütz aus dem Gespensterbuch, einer Sammlung von Gruselgeschichten, die von August Apel und Friedrich August Schulze ab 1811 herausgegeben wurde, inspirierte nicht nur Carl Maria von Weber zu seiner gleichnamigen Oper. Starregisseur Robert Wilson wagte sich 1989 an eine Bearbeitung des Stoffes, für die er Rocklegende Tom Waits und Beat-Generation-Autor William S. Burroughs als Mitstreiter gewinnen konnte.
Die Regie dieses skurrilen, atmosphärischen Schauspiels mit viel Musik übernimmt Hausregisseurin Barbara-David Brüesch.

«We‘ll have a gay old time!»

Besetzung

Zugabe

Presse

SRF 2 Kultur

In St.Gallen macht sich Regisseurin Barbara-David Brüesch einen Spass daraus, mit den Klischees zu spielen, die der Stoff bereithält.

St.Galler Tagblatt

Die St.Galler Hausregisseurin Barbara-David Brüesch zeigt ein düster-kitschiges Varieté in brav-strenger Ästhetik, mit teils herrlich getakteten Slapsticknummern und einem stark aufspielenden und fast durchwegs sangesfreudigen Ensemble. Die vierköpfige Band swingt, rockt, treibt auch mal mit circensischem Sound aus dem Graben. Auf der cleanen Bühne lässt Brüesch die dunkle Geschichte sich entfalten, Zeiten und Geschlechter verschwimmen.

Saiten

Den Boden legt die multi-instrumentale Black-Rider-Band: Michael Flury, Gina Eté, Christian Müller und Nicolas Stocker. Mit Schlagzeug, Posaunen, Klarinetten, Geige, Harmonium, Klavier und Elektronik macht das Quartett über die Songs hinaus das Theater zur Geräuschmaschine, lässt Schritte knallen, Knochen klappern, Schwingtüren knarren, den Wind pfeifen, Kugeln flitzen. Die Musik peitscht und jault, sie jagt den armen Wilhelm über den Holzboden, der gegen Ende steiler und steiler wird, und lacht das irre Lachen des Beelzebubs mit. Das Stück macht seinem Untertitel als «musikalische Fabel» alle Ehre.

Termine & Tickets

UM!BAU

Der UM!BAU ist für rund zwei Jahre die provisorische Theaterspielstätte des Theaters St. Gallen, dessen Stammhaus einer Totalsanierung unterzogen wird und dadurch nicht für den Theaterbetrieb zur Verfügung steht. Der UM!BAU befindet sich auf dem Unteren Brühl, in unmittelbarer Nähe zum Theater und zur Tonhalle.

mehr erfahren