22
Januar 2019
Dienstag
19:30-21:30
Pour la fin du temps
Janáček Bartók Messiaen | 4. Meisterzyklus-Konzert

 

    • Leoš Janáček

      «Pohádka» für Violoncello und Klavier

    • Béla Bartók

      «Kontraste» für Violine, Klarinette und Klavier Sz 111

    • Olivier Messiaen

      Quatuor pour la fin du temps

     

    Für das 4. Meisterzyklus-Konzert formieren sich vier üblicherweise solistisch auftretende Künstler zum Quartett: Die deutsche Geigerin Carolin Widmann, die israelische Klarinettistin Sharon Kam, die deutsche Violoncellistin Tanja Tetzlaff und der finnische Pianist Antti Siirala. Sie vereinen in ihrem Programm Kammermusik aus dem 20. Jahrhundert in verschiedenen Besetzungen. Im Mittelpunkt steht Olivier Messiaens bewegendes, in deutscher Kriegsgefangenschaft komponiertes Quatuor pour la fin du temps, kombiniert mit Pohádka, Leoš Janáčeks tschechischem «Märchen» für Violoncello und Klavier, sowie Kontraste von Béla Bartók. Das Werk für Klarinette, Violine und Klavier schrieb der ungarische Komponist kurz vor seiner Emigration 1940 in die USA. Er kam damit einem Auftrag des Klarinettisten Benny Goodman nach, was sich mit jazzartigen Anklängen in der Partitur niederschlug.

    «Auf einen Drink mit den Musikerinnen und Musikern» im Anschluss an das Konzert

    Partner

    Tonhalle

    Auf dem Brühl, an der bedeutsamen Schnittstelle zwischen Altstadt und Museumsquartier, entstand von 1906 – 1909 die Tonhalle St.Gallen...

    mehr erfahren