9
Dezember 2021
Donnerstag
19:30-21:15
Musikkollegium Winterthur
Gastkonzert
Einführung eine Stunde vor Konzertbeginn

 

  • Igor Strawinski

    Suite Nr. 1 für kleines Orchester

  • Maurice Ravel

    Konzert für Klavier und Orchester G-Dur

  • Igor Strawinski

    Suite Nr. 2 für kleines Orchester

  • Dmitri Schostakowitsch

    Sinfonie Nr. 9 Es-Dur op. 70

 

Ob das Musikkollegium Winterthur von seinem Gastauftritt in St.Gallen ein Souvenir mit nach Hause nehmen wird? Vielleicht eines kulinarischer Art? Musikalische Erinnerungsstücke waren es, die Maurice Ravel von seiner Amerika-Tournee 1928 zurück nach Frankreich nahm. Es war die Musik George Gershwins, die ihm nicht mehr aus dem Kopf ging. Dessen jazzige Energie floss ein in sein 1. Klavierkonzert G-Dur, aber auch baskische Elemente aus seiner mütterlichen Heimat wob er ein in dieses Werk, in dem der Schalk eines Strawinski und die Verkleidungskunst eines Schostakowitsch grüssen lassen. Erstgenannter meldet sich im Programm mit den zwei Suiten für kleines Orchester zu Wort. Es sind farbenfrohe Miniaturen mit ironisch-witzigen Andeutungen, die auf vierhändigen Klavierstücken für Strawinskis Kinder beruhen. Mit Dmitri Schostakowitschs 9. Sinfonie geht das Gastkonzert unserer Winterthurer Nachbarn zu Ende; dabei fehlt allerdings das feierliche Pathos, das einer «richtigen» Neunten gebühren würde. Erwartungen dieser Art macht sie kurzerhand die lange Nase. Und nicht nur ihnen: auch Stalin höchstpersönlich schnitt sie eine Fratze, damals bei der Uraufführung im November 1945. Sie ist keine Hymne an die siegreich aus dem Krieg hervorgegangene Sowjetunion, sondern ein Werk von geradezu verspielter Heiterkeit.

Tonhalle

Auf dem Brühl, an der bedeutsamen Schnittstelle zwischen Altstadt und Museumsquartier, entstand von 1906 – 1909 die Tonhalle St.Gallen...

mehr erfahren