Julia Laggner

Julia Laggner lebt und arbeitet als Filmemacherin, Videokünstlerin und Psychologin in Graz. Als freischaffende Künstlerin und als Mitglied des Kunstlabor Graz von uniT realisierte sie transmediale Projekte in verschiedenen Europäischen Städten. Mit  biografischen Trickfilmen über Lebenserinnerungen von Hochbetagten war sie unter dem Titel Hotel Rollator im Steirischen Herbst vertreten, ihr Dokumentarfilm Heim ist nicht Daheim wurde u.a. im Rahmen des Filmfestivals Diagonale in Graz und auf dem One World Film Festival in Prag gezeigt. Mit Hello and Goodbye, einem dokumentarischen Projekt zur Migration in Europa in Kooperation mit dem IN SITU Netzwerk entwickelte sie Walks und Performances im öffentlichen Raum in den Niederlanden, der Slowakei, Frankreich, Österreich und im Kosovo.
Im Auftrag des Dramaforum arbeitete sie an der Sichtbarmachung zeitgenössischer dramatischer Texte für das Dramatiker*innenfestival. Mit der Regisseurin Christina Rast und der Bühnen- und Kostümbildnerin Franziska Rast verbindet Julia Laggner eine langjährige Zusammenarbeit im Bereich des Bühnentheaters im Schauspielhaus Graz und im Staatsschauspiel Dresden.