Franck Evin

wurde in Nantes geboren und ging mit 19 Jahren nach Paris, um Klavier zu studieren. 1983 wurde er Assistent des Beleuchtungschefs an der Opéra de Lyon. Am Düsseldorfer Schauspielhaus begann er 1986 als selbständiger Lichtdesigner zu arbeiten. Es folgten Produktionen u.a. in Nantes, Strassburg, Paris, Lyon, Wien, Bonn, Brüssel und Los Angeles. Von 1995 bis 2012 war er Künstlerischer Leiter der Beleuchtungsabteilung der Komischen Oper Berlin; hier wurden besonders Andreas Homoki, Barrie Kosky, Calixto Bieto und Hans Neuenfels wichtige Partner für ihn. Seit Sommer 2012 arbeitet er als Künstlerischer Leiter der Beleuchtungsabteilung an der Oper Zürich. Er wirkt weiterhin als Gast in internationalen Produktionen mit, etwa an der Opéra Bastille, der Mailänder Scala, dem Teatro La Fenice, der Vlaamse Opera und bei den Bayreuther Festspielen.