Alexander Nerlich

Regisseur

wurde 1979 in Hamburg geboren. Von 1999 bis 2003 studierte er Regie an der Bayerischen Theaterakademie in München. Im Anschluss ging er als Regieassistent an das Theater Basel, wo er bis 2012 regelmäßig inszenierte (u.a. Minna von Barnhelm von Gotthold Ephraim Lessing, EMPIRE V von Viktor Pelewin und Jekyll & Hyde von Robert Woelfl). Ausserdem arbeitete er am Theater Augsburg, am Landestheater Tübingen, am Residenztheater München, am Volkstheater Wien, am Theater Heidelberg, am Staatstheater Darmstadt, am Theater Münster und am Stadttheater Ingolstadt. Von 2007 bis 2009 war er Hausregisseur am Residenztheater München. Dort inszenierte er unter anderem Daddy von Anne Habermehl und Leere Stadt von Dejan Dukovski. Für Philotas von Gotthold Ephraim Lessing erhielt er den Regiepreis der Bayerischen Theatertage. Von 2013 bis 2018 entstanden zehn Inszenierungen am Hans Otto Theater Potsdam, darunter Johann Wolfgang Goethes Urfaust und Henrik Ibsens Peer Gynt (nominiert für den Friedrich-Luft-Preis 2016). Am Theater St.Gallen inszenierte er bereits Der fliegende Holländer von Richard Wagner, Wozzeck von Alban Berg sowie Tosca von Giacomo Puccini.