Sophia Bodamer

Sophia Bodamer, 1984 in Zürich geboren, studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Englische Literaturwissenschaft in Zürich und Berlin. Von 2012 bis 2014 arbeitete sie als feste Regieassistentin am Schauspielhaus Zürich und assistierte u.a. Werner Düggelin, Barbara Frey, Ruedi Häusermann, Kornél Mundruczó, Dušan David Pařízek und Stefan Pucher. In dieser Zeit setzte sie unter anderem im Rahmen des Formats „club diskret“ das Stück mensch.maschine von Konstantin Küspert um. In der Spielzeit 2014/2015 inszenierte sie am Schauspielhaus Zürich Werner Schwabs ÜBERGEWICHT, unwichtig: UNFORM und entwickelte gemeinsam mit dem Wissenschaftsjournalisten Roland Fischer und dem Autor Konstantin Küspert die Sciencetainmentreihe Wildes Wissen für das Schauspielhaus Zürich. Ausserdem arbeitete sie in der Spielzeit 2015/2016 am Casinotheater in Winterthur.
In der Spielzeit 2016/2017 zeichnete Sophia Bodamer für die Inszenierung des Auftragswerks Das Schweigen der Schweiz am Theater St.Gallen verantwortlich, welches zum Schweizer Theatertreffen 2017 eingeladen wurde. Ebenfalls für das Theater St.Gallen entstanden unter ihrer Regie das Schauspiel X-Freunde (Spielzeit 2017/2018) sowie 2020/2021 das Kinderstück Zwei Monster.