Andreas Janke

Andreas Janke, 1. Konzertmeister des Tonhalle-Orchesters Zürich, studierte in Salzburg bei Igor Ozim und beim Hagen Quartett. Bei bedeutenden internationalen Wettbewerben ging er als Sieger und Preisträger hervor (Concours Reine Elisabeth in Brüssel, Fritz Kreisler in Wien, Benjamin Britten in London, Prager Frühling). Tourneen führen ihn durch ganz Europa und Asien. Seit 2013 ist er zudem Professor an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK. Andreas Janke spielt eine Violine von Carlo Bergonzi «Hozier, Andrews» 1733–39, zur Verfügung gestellt von der Mercedes-Benz Automobil AG, Zürich.

2012 debütierte das Oliver Schnyder Trio (OST) in der Tonhalle Zürich und legte kurz darauf seine erste CD  mit den Klaviertrios von Franz Schubert vor, die vom Magazin Die Bühne als «neue Referenzaufnahme» gefeiert und von der Aargauer Zeitung – wie auch die darauf folgende Aufnahme sämtlicher Brahms-Klaviertrios – zum besten Schweizer Klassikalbum des Jahres gewählt wurde. Die 2015 erschienene CD WinterreiseN mit dem deutschen Tenor Daniel Behle wurde von der Opernwelt zur CD des Monats bgekürt und von Pizzicato mit einem Supersonic Award ausgezeichnet. Wichtige Stationen in der noch jungen Laufbahn des Ensembles sind Gastspiele bei den SWR Schlossfestspielen Ettlingen, in der Stuttgarter Liederhalle, in der Alten Oper Frankfurt, im WDR Funkhaus Köln, bei den Festspielen Baden-Baden, beim Meisterzyklus Bern, bei den Ittinger Pfingskonzerten, beim
Menuhin Festival Gstaad, in der Wigmore Hall, im Concertgebouw und Muziekgebouw Amsterdam sowie regelmässige Asien-Tourneen (Japan, Südkorea, Taiwan) und Residenzen beim Hirzenberg Festival, beim Festival Musikdorf Ernen, auf Schloss Elmau und bei Universum Beethoven (zyklische Aufführung sämtlicher Klaviertrios zusammen mit dem Trio Jean Paul und dem Trio Wanderer in Boswil und Muri). Das OST spielt u. a. mit Musikern wie Daniel Behle, Vilde Frang, Nils Mönkemeyer und Lars Anders Tomter zusammen.