Alžběta Vomáčková

Mezzosopran

studierte am Prager Konservatorium und an der dortigen Akademie der musischen Künste. Sie gewann verschiedene Preise in Österreich, der Slowakei und der Tschechischen Republik. 2012 debütierte sie als Ježibaba in Dvořáks Rusalka an der Nordböhmischen Oper Aussig. Sie tritt regelmässig an den Theatern in Reichenberg, Pilsen, Budweis, Krumau und Ostrau sowie bei verschiedenen tschechischen Festivals auf und debütierte 2015 als Fjodor in Boris Godunow am Nationaltheater Prag. Zu ihrem Repertoire gehören u.a. Amneris (Aida), Preziosilla (La forza del destino), Maddalena (Rigoletto), Tigrana (Edgar), Nicklausse (Les Contes d’Hoffmann), Siebel (Faust), Jeanne d‘Arc (Die Jungfrau von Orleans), Fuchs (Das schlaue Füchslein), Cherubino (Le nozze di Figaro), Dritte Dame (Die Zauberflöte) und Annio (La clemenza di Tito). Bei den 13. St.Galler Festspielen gab sie als Tigrana in Edgar ihr Schweiz-Debüt, als Ježibaba in Dvořáks Rusalka kehrt sie 2019/20 nach St.Gallen zurück.