Alexey Neklyudov

Tenor

studierte in seiner Geburtsstadt Moskau. 2010 debütierte er mit der Russischen Nationalphilharmonie unter der Leitung von Vladimir Spivakov, der ihn 2013 und 2014 zum Internationalen Musikfestival nach Colmar einlud. 2013 wurde er Ensemblemitglied der Neuen Oper Moskau, wo er u.a. Lenski (Eugen Onegin), Alfredo (La traviata) und Narraboth (Salome) sang. 2014 erfolgte sein Debüt am Bolschoi-Theater in Moskau als Ferrando in Mozarts Così fan tutte. 2015 gastierte er in Tel Aviv als Lykow in Rimski-Korsakows Die Zarenbraut. Er gab sein Debüt in West-Europa 2017 mit Nemorino (L’elisir d’amore) am Badischen Staatstheater Karlsruhe, wo er anschliessend seine Rollendebüts als Tamino (Die Zauberflöte), Oronte (Alcina) und Percy (Anna Bolena) hatte. In der Spielzeit 2018/19 debütierte er an der Deutschen Oper am Rhein als Alfredo (La traviata) und kehrt als Belfiore (Il viaggio a Reims) ans Bolschoi-Theater in Moskau zurück.