Jérôme Rey

Bassposaune

Jérôme Rey wurde 1969 in der Walliser Gemeinde Chermignon geboren. 1991 erlangte er am Konservatorium für Musik in Sion (Klasse Jean-Marc Barras) im Hauptfach Posaune ein Diplom mit Auszeichnung. Ein Jahr später setzte er sein Musikstudium an der Hochschule für Musik in Bern (Klasse Armin Bachmann) fort, das er 1996 mit dem Lehr- und Orchesterdiplom abschloss. 1999 schloss er sein Konzertdiplom an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg in Breisgau (Klasse Markus Wüest) ab und erreichte im gleichen Jahr am Concours International de Trombone Basse in Guebwiller (Frankreich) das Halbfinale. Schon während seiner Ausbildung spielte Jérôme Rey als Mitglied im Orchester des Musical Theaters Messe Basel in der Produktion “The Phantom of the Opera“ mit. Zudem war er Mitglied im Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester und in der Brass Band und dem Blasorchester des Schweizer Armeespiels. Parallel dazu besuchte er diverse Meisterkurse bei Joseph Alessi, Dany Bonvin und Roger Bobo. Seit 1998 ist Jérôme Rey Bassposaunist im Sinfonieorchester St.Gallen und unterrichtet an der Kantonsschule Trogen Posaune. Jérôme Rey spielte als festes Mitglied im „Swiss Chamber Brass Trombone Quartet“ (mit David Bruchez, Frédéric Bonvin, Sergio Zordan und Michael Bertoncello), Preisträger des Internationaler Wettbewerbs für Blechbläser-Ensembles in Passau (1997) und Finalist am Internationalen Kammermusikwettbewerb Philip Jones von Guebwiller (2001). Als Zuzüger war und ist Jérôme Rey in verschiedenen Orchestern (Opernhaus Zürich, Orchestre de la Suisse Romande, Sinfonieorchester Basel, Orchestre de Chambre de Lausanne) tätig. Im Studienjahr 2010/11 übernimmt er gemeinsam mit Alexandre Faure an der Musikhochschule Genf die vakante Dozentenstelle für das Fach Bassposaune. In seiner Freizeit wandert und kocht Jérôme Rey gerne und betätigt sich als Handwerker in seinem Chalet im Wallis.