21
Oktober 2017
Premiere
Samstag
19:30 Uhr
La bohème
Oper in vier Bildern von Giacomo Puccini

Inhalt

 
Die Scènes de la vie de bohème von Henri Murger waren für Komponist Giacomo Puccini mehr als nur Inspiration für seine Oper La bohème. Er konnte sich mit den Figuren und dem Lebensgefühl der Bohème bestens identifizieren: ‹In dem Buch war alles, was ich suchte und liebe: die Frische, die Jugend, die Leidenschaft, die Fröhlichkeit, die schweigend vergossenen Tränen, die Liebe mit ihren Freuden und Leiden. Das ist der ideale Stoff für eine Oper.› So wurde Puccinis vierte Oper sein grösster Erfolg.
In der Tradition des Verismo ist die Liebesgeschichte des Schriftstellers Rodolfo und seiner Muse Mimì als realistische Handlung im einfachen Milieu angesiedelt. In einer Koproduktion mit der Scottish Opera in Glasgow erzählen André Barbe und Renaud Doucet sie am Theater St.Gallen als Mimìs Erinnerung vor dem Hintergrund des Paris der 1920er-Jahre.

Koproduktion mit der Scottish Opera Glasgow | Fotos: Sally Jubb Photography

 

«Wie eiskalt ist dies Händchen, erlaubt, dass ich es wärme.»

Besetzung

Termine & Tickets

Grosses Haus

Das Grosse Haus ist das Herzstück des Theaters St.Gallen. Über 400 Mal hebt sich jährlich der Vorhang in dem Bau von Claude Paillard im Museumsviertel, in dem 741 ZuschauerInnen Platz finden.

mehr erfahren