10
November 2017
Freitag
19:30 Uhr
Gringolts Quartett
Metamorphosen | 1. Meisterzyklus-Konzert

 

    • Joseph Haydn

      Streichquartett G-Dur op. 76/1

    • Ludwig van Beethoven

      Streichquartett Nr. 8 e-Moll op. 59/2

    • Richard Strauss

      Metamorphosen (Fassung für Streichseptett)

     

    Mit seinen 65 Jahren war Joseph Haydn schon seit Jahrzehnten im Kompositions-Geschäft, als er 1797 das erste der sechs Streichquartette op. 76 komponierte. Doch von kreativem Ruhestand keine Spur: Haydns Experimentierlust war übergross, was den Rezensenten der Allgemeinen musikalischen Zeitung über Haydns neue Quartette schreiben liess, sie seien «wieder ein neuer Beweis von der unversiegbaren Quelle der Laune und des Witzes ihres berühmten Verfassers».
     
    Von einigen seiner Zeitgenossen als «Flickwerk eines Wahnsinnigen» bezeichnet, stiessen Ludwig van Beethovens drei Streichquartette op. 59 vorerst auf Unverständnis. Insbesondere Nr. 2 musste mit seinen schroffen Themen irritierend auf das damalige Publikum gewirkt haben. War Beethoven seiner Zeit voraus? Immerhin war in der Allgemeinen Musikalischen Zeitung zu lesen, Beethoven habe mit dem Quartett «etwas bedeutendes» (wenn auch «unpopulaires») geschrieben. Heute jedoch hat sich das Werk seines ästhetischen und kompositorischen Raffinements wegen einen unbestrittenen Platz im Kanon der Quartettliteratur gesichert.
     
    Sinnbildlich für die Tragödie des Zweiten Weltkrieges stand für Richard Strauss das zerstörte Nationaltheater seiner Heimatstadt München. 1944 ereilte den damals 80-Jährigen ein Auftrag Paul Sachers, worauf Strauss einen früheren Werkentwurf mit dem Titel «Trauer um München» zu den Metamorphosen für 23 Solostreicher umarbeitete. Tiefer Schmerz durchdringt dieses Spätwerk, in dem die thematischen Klagemotive nur andeutungsweise und in fortwährender Verwandlung aufscheinen. Das Gringolts Quartett stellt in St.Gallen die erst Jahrzehnte später rekonstruierte Frühfassung vor und wächst dank höchstkarätiger Verstärkung zum Streichseptett an.

    Tonhalle

    Auf dem Brühl, an der bedeutsamen Schnittstelle zwischen Altstadt und Museumsquartier, entstand von 1906 – 1909 die Tonhalle St.Gallen...

    mehr erfahren