Giedré Povilaityté

Altistin

Giedré Povilaityté aus Kaunas/Litauen studierte Operngesang in Litauen sowie Konzertgesang in München. 2000 war sie Preisträgerin beim Internationalen Wettbewerb Maria Canals in Barcelona. 2000-2002 war sie Mitglied im Internationalen Opernstudio Zürich und stand als Wellgunde (Rheingold/Götterdämmerung) auf der Bühne des Zürcher Opernhauses. Gastengagements führten sie nach Graz und Litauen sowie zur Kammeroper Schloss Rheinsberg. Seit der Spielzeit 2002/03 ist sie Ensemblemitglied des Chors des Theaters St.Gallen. Ihre Solopartien waren Marcellina (Le nozze di Figaro), Larina (Eugen Onegin), Aksinja (Lady Macbeth von Mzensk), Cousine (La Péricole), Mercedes (Carmen) und Annina (La traviata).