Michail Ryssov

wurde auf der Krim geboren und studierte in Minsk und Mailand. Anschliessend sang er den Commendatore in Don Giovanni am Teatro Comunale in Treviso. In der Arena di Verona debütierte er als König in Aida und sang dort in 11 Jahren Rollen wie Zaccaria (Nabucco), Sparafucile (Rigoletto), Padre Guardiano (La forza del destino) und Ramfis (Aida) – eine Rolle, die er auch in Paris, Düsseldorf, Duisburg, Berlin, Glasgow, Edinburgh, Caracas, Avenches, Rio de Janeiro und Reykjavík sang. Am Teatro La Fenice in Venedig trat er als Gremin (Eugen Onegin) und Grande Inquisitore (Don Carlo) auf, am Teatro alla Scala di Milano als Commendatore in Don Giovanni sowie als Kuz’ma in der Uraufführung von Tat’jana von Azio Corghi. Sein Konzertrepertoire umfasst etliche Werke von Schostakowitsch, so sang er u.a. dessen 14. Sinfonie mit Simon Rattle in Birmingham. Am Theater St.Gallen hat er bereits Giovanni da Procida in I vespri siciliani gesungen.