Jessica Cuna

Schauspielerin

Jessica Cuna wurde 1990 in Leipzig geboren. Als Tochter aus deutsch-mosambikanischer Ehe ist sie später in Berlin gross geworden. Von 2012-2016 absolvierte sie ihr Schauspielstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Bereits während des Studiums  hat sie in Das Kalte Herz von Armin Petras am Staatstheater Stuttgart gespielt (2013-15), in der Produktion Peer Gynt als Solveig in Regie von Thomas Krupa am Wilhelmatheater Stuttgart (2014/15) und in Alia Luques Inszenierung Das schweigende Mädchen am Staatstheater Stuttgart (2014/15). Ihr letztes Studienjahr verbrachte Jessica Cuna als Teil des Jungen Ensembles Stuttgart. In dieser Zeit (Spielzeit 2015/16) arbeitete sie mit Frank Hörner sowie Kjell Moberg. Im Anschluss an die Zusammenarbeit mit dem norwegischen Regisseur K. Moberg wurde sie von der internationalen Theatergruppe NIE nach Tschechien zum internationalen Festival Theater europäischer Regionen 2016 in Hradec Králové eingeladen. Bis Ende Juni spielte sie noch am Jungen Ensemble Stuttgart in den Produktionen Keine Party für den Tiger und The Emigrants. Zeitgleich wird sie ausserdem in Zusammenarbeit mit der freien Theatergruppe NIE auf dem internationalen Theaterfestival im tschechischen Königgrätz auftreten. Von Zeit zu Zeit arbeitet Jessica Cuna für den Hörfunk.
Mit der Spielzeit 2016/17 trat sie ihr Erstengagement am Theater St.Gallen an. In ihrer ersten Premiere stand sie in Shakespeares Hamlet in der Rolle der Ophelia auf der Bühne, unter der Regie von Barbara-David Brüesch.